Neue Geschossflächen – Meldepflicht!

Wir stellen immer wieder fest, dass An-, Um- und Ausbauten sowie Nutzungsänderungen an Wohn- oder Nebengebäuden durchgeführt wurden, für die kein Bauantrag bei der Gemeinde eingereicht oder evtl. notwendig war.

Gemäß § 15 der Beitrags- und Gebührensatzung zur Wasserabgabe- bzw. zur Entwässerungssatzung sind maßgebliche Veränderungen unverzüglich zu melden und über den Umfang dieser Veränderungen – auf Verlangen auch unter Vorlage entsprechender Unterlagen – Auskunft zu erteilen.

Für neugeschaffene und noch nicht berechnete Geschossflächen sind Herstellungsbeiträge für die Wasserversorgungs- und Entwässerungsanlage zu entrichten.

Hier einige Beispiele:

  • Wintergärten jeglicher Art
  • Nachträgliche Anbauten in allen Geschossen (z.B. auch Unterkellerung von Terrassen, Anbau Treppenhaus usw.)
  • Dachgeschossausbau ganz oder teilweise
  • Spitzbodenausbau
  • Nebengebäude, die an die Wasserversorgungs- und/oder an die Entwässerungsanlage angeschlossen wurden

Alle Grundstückseigentümer, die ihre Geschossflächen erweitert und hierfür noch keine Beiträge für die Wasserversorgungs- und Entwässerungsanlage entrichtet haben (dies kann auch schon einige Jahre zurückliegen), werden aufgefordert, diese Änderungen bei der Verwaltungsgemeinschaft Höchstadt, Frau Hirschmann Tel.: 09193/629-52 (vormittags) bzw. in der Gemeindeverwaltung unverzüglich zu melden.